Nächster Expertenchat

Umgang mit Schmerzen und Schmerzmitteln

Unser Livechat mit Dr. Astrid Gendolla
(Gründerin des regionalen Schmerzzentrums Essen)

Am 02.08.2021
Um 20:30 Uhr

Es ziept, pocht, sticht oder tut einfach nur weh: Jeder Mensch kennt Schmerzen. Und jeder erlebt sie anders und geht anders damit um.  Einige greifen sofort zu Schmerzmitteln, andere beißen die Zähne zusammen. Wie viel Schmerz muss ich eigentlich aushalten? Wann sollte ich zum Arzt? Nehme ich zu oft ein Schmerzmittel? Was kann ich bei chronischen Schmerzen mit unklarer Ursache tun? Fachkundigen Rat gibt es bei unserem Expertenchat am 02.08.21.

Unsere Expertin

Dr. Astrid Gendolla
Gründerin des regionalen Schmerzzentrums Essen

Frau Dr. Astrid Gendolla absolvierte ihr Medizinstudium in Würzburg und hat im Anschluss eine Ausbildung im Bereich Innerer Medizin und Chirurgie abgeschlossen. Nach dem Abschluss von Weiterbildungen im Bereich Neurologie und Psychiatrie leitete sie das Kopfschmerzzentrum der Universitätsklinik Essen und war unter anderem Weiterbildungsberechtigte in spezieller Schmerztherapie. 2009 gründete Frau Dr. Gendolla das regionale Schmerzzentrum Essen. Zusätzlich ist sie beratend in der Entwicklung neuer Therapieverfahren zur Behandlung von Migräne tätig und hält national und international Vorträge rund um das Thema Kopfschmerzen.

Wie kann ein Schmerzmittelübergebrauch oder sogar Missbrauch vorgebeugt werden?

Diese Frage lässt sich pauschal so nicht beantworten, da es unterschiedliche Arten von Schmerzen gibt, die ein unterschiedliches Maß an Schmerzmitteln erfordern. Beispielsweise ist es bei Kopfschmerzen nach einer 15-tägigen Einnahme von Schmerzmitteln sogar so, dass diese ab dem 15.Tag einen medizinisch induzierten Kopfschmerz hervorrufen. Somit sorgt ein Übergebrauch hier für weiteren Schmerz, da der Körper sich an die Schmerzmittel gewöhnt hat. Hingegen ist bei Rückenschmerzen ein Schmerzmittel notwendig, um den Körper überhaupt beweglich halten zu können. Die Wahrscheinlichkeit, dass in Deutschland Schmerzmittel als Rauschmittel missbraucht werden, ist relativ gering, da insbesondere Opiate auf einem speziellen Rezept verordnet werden müssen. Somit ist der Zugang zu Opiaten relativ schwierig und der/ die verschreibende Arzt/Ärztin ist verpflichtet, die Rezepte zehn Jahre lang aufzuheben, sodass rückwirkend verfolgt werden kann, wie viele Rezepte dem/ der Patient*in ausgestellt wurden. Das wichtigste und sicherste ist allem voran eine ausführliche und verständliche Beratung durch den/die Behandler*in, sodass Patient*innen aufgeklärt sind und sich, auch aus eigener Motivation heraus, an die Absprachen halten.

 

Sind Schmerzmittel, die rezeptfrei erwerblich sind in der Regel ungefährlich?

Man könnte denken, dass Schmerzmittel, die frei verkäuflich sind, eher ungefährlich sind. Doch in der Regel ist genau das Gegenteil der Fall. Oft benötigt man bei rezeptfreien Schmerzmitteln die doppelte Dosis, um die erforderliche Wirkung zu erzielen. Die fehlende Beratung durch Ärzt*innen, ist hier oft eine Falle, da man sich allein von dem/ der Apotheker*in abhängig macht und keine weitere beratende Instanz dazwischen steht, die sich vorab Gedanken um mögliche Risiken und Nebenwirkungen machen kann.

 

Gibt es einen ungefähren Richtwert, wie lange man Schmerzen ohne Schmerzmittel aushalten sollte?

Das hängt grundsätzlich vom Schmerztyp ab. Generell ist in Deutschland die Grundhaltung „ein Indianer kennt keinen Schmerz“ sehr vertreten. Es lassen sich grob zwei Arten von Schmerz unterscheiden: Nervenschmerz und Körperschmerz. Beim Nervenschmerz werden Schmerzsignale fast ununterbrochen an das Gehirn weitergeleitet. Sie werden häufig als dumpf, brennend oder stechend beschrieben und können auch nach Abheilung der jeweiligen Ursache noch vorhanden sein, wenn die Nervenstruktur nachhaltig beschädigt wurde. Neben Nervenschmerz gibt es auch Körperschmerz, der sich unter anderem auch auf psychosomatische Ursachen zurückführen lässt.

Man unterscheidet zudem den akuten Schmerz vom chronischen Schmerz. Der akute Schmerz hat vor allem eine Schutzfunktion und sorgt dafür, dass wir uns z.B. auf der Herdplatte nicht gänzlich verbrennen und die Hand vorher schnell wegziehen. Hier sind Schmerzmittel nicht unbedingt notwendig, aber wenn man starke Einschränkungen hat, wieso sollte man nicht den Schmerz lindern, wenn es doch möglich wäre?  Der chronische Schmerz (länger als drei Monate) hat keine Schutzwirkung mehr und hier ist eine medikamentöse Schmerztherapie auf jeden Fall sinnvoll, um die Lebensqualität aufrecht zu erhalten.

 

Wieso sind manche Menschen schmerzempfindlicher als andere?

Das Schmerzempfinden wird insbesondere durch unsere Herkunft und Erziehung beeinflusst und hat demnach viel mit dem Erlernen zu tun. Studien haben belegt, dass zum Beispiel Menschen in südlichen Ländern ihren Schmerz schneller äußern und behandeln lassen, als Menschen in nordischen Ländern. Hier lautet das Motto eher „Augen zu und durch“. Es gibt auch ein paar Menschen mit dem sogenannten Fakir-Gen, die überhaupt keinen Schmerz empfinden.

Zukünftige Expertenchats

Tinnitus - Umgang und Linderung

am 06.09.2021
von 20.30 - 22.00 Uhr 

mit Dr. Gerhard Goebel
Stellv. Vorsitzender der Deutschen Tinnitus-Liga e.V. (DTL)

In vielen Fällen geht ein Tinnitus sogar mit einem Hörverlust einher. Muss ich mich mit dem dauerhaften Summen abfinden? Gibt es Alternativen zu einem Hörgerät? Dauert ein akuter Tinnitus zwangsläufig über eine längere Zeit an?

Vergangene Expertenchats

Frauensache Regelschmerzen

Jeden Monat wieder: Schmerzen, Krämpfe oder Stimmungstiefs machen vielen Frauen vor und während der Regel zu schaffen. Die meisten nehmen sie einfach als naturgegeben hin. Doch bestimmte Regelbeschwerden sollten unbedingt abgeklärt werden, da es sich um eine sogenannte Endometriose handelt kann.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Pflege- und Alltagstipps bei Hautproblemen

Akne, Neurodermitis oder raue, rissige Hautstellen: Hautprobleme und -erkrankungen beeinträchtigen die Lebensqualität und lassen sich oft nur schwer behandeln. Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Wie sieht die richtige Pflege aus? Spielt die Ernährung eine Rolle? Was muss ich zum Sonnenschutz beachten?

Aus gesundheitlichen Gründen musste dieser Expertenchat abgesagt werden.

 


 

Gesund arbeiten von Zuhause

Auch nach Corona haben viele Beschäftigte die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten. Flexible und mobile Arbeitsformen setzen sich immer mehr durch. Das schafft große Freiräume, hat aber auch Schattenseiten: fehlende Kontakte, ausufernde Arbeitszeiten, keine richtige Trennung von Arbeit und Privatleben, keine Pausen. Unser Experte beantwortet persönliche Fragen und gibt Tipps, wie man produktiv und vor allem gesund durchs Homeoffice kommt.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

#bodypositivity: Sich selbst annehmen

„Body Positivity“ und „Selbstliebe“ sind derzeit in aller Munde. Die Botschaft: Lass dich nicht von engen Schönheitsidealen verunsichern. Doch es ist gar nicht so leicht, sich selbst zu lieben und so anzunehmen, wie man ist – mit seinen Kurven, Ecken und Kanten. Die Zeichen der Zeit stehen klar auf Selbstoptimierung, für jeden „Makel“ gibt es ein Produkt oder eine Kur. Was passiert, wenn ich mich so annehme, wie ich bin? Wie kann ich eine liebevollere Einstellung, Verständnis und Selbstmitgefühl entwickeln?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Frühjahrskur und Fasten

Viele Menschen fühlen sich nach den kalten und lichtarmen Wintermonaten, oft begleitet von weniger Bewegung und einem anderem Essverhalten, etwas schlapp und schwer. Eine Frühjahrskur kommt da genau richtig. Sie kann dem Wohlbefinden einen großen Schubs geben, weckt die Lebensgeister und bringt den Stoffwechsel auf Trab.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Hoher Blutdruck? Das kannst du tun.

Etwa 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland haben Bluthochdruck. Das ist fast jeder Dritte. Ein Altersproblem? Von wegen! Auch 30-Jährige haben zu hohe Werte. Sie zu ignorieren, kann fatale Folgen haben, denn Hypertonie ist Stress für den Körper und schädigt schleichend Herz und Gefäße.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Intervallfasten und intuitives Essen

Es hat sich inzwischen rumgesprochen: Diäten sind ungesund und führen eher zu einem gestörten Essverhalten als zu dauerhafter Gewichtsabnahme. Doch was kann ich tun, um besser zu essen? Was hat es mit den zwei derzeit populärsten Ernährungsstilen Intuitiv Essen (IE) und Intervallfasten (IF) auf sich, sind sie ein Weg zu einem gesünderen Essverhalten?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Kummer, Trauer... depressive Störung?

Die Begriffe Kummer, Trauer und Traurigkeit sowie Depression werden oft durcheinandergeworfen. Tatsächlich ist es schwierig, zu erkennen, wo „normale“ Trauer als gesunde Reaktion auf einen Verlust oder Schicksalsschlag aufhört und eine depressive Erkrankung, die aus eigener Kraft nicht mehr bewältigt werden kann, anfängt.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Immunsystem: Gut geschützt?

Warum haben manche Menschen nie Schnupfen, während andere ständig erkältet sind? Warum ist eine kleine Wunde bei manchen in wenigen Tagen verschwunden, während der Heilungsprozess bei anderen viel länger dauert?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Fitnesstipps: Richtig trainieren

Mehr Ausdauer, mehr Kraft, ein besseres Körpergefühl: Regelmäßiges Training ist das Beste, was wir für Wohlbefinden, Gesundheit und Aussehen tun können.
Doch wie sieht ein effektives Training aus? Wie viel Zeit sollte ich investieren? Was sollte ich bei der Ernährung beachten?

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Soziale Ängste

Es gibt Situationen, die sind für die meisten Menschen eine Herausforderung: vor Publikum zu sprechen, allein auf eine Party zu gehen, die ersten Tage im neuen Job. Einigen kostet das besonders viel Kraft: Sie sind schüchtern, introvertiert oder unsicher in sozialen Situationen und im Umgang mit anderen. Am wohlsten fühlen sie sich in vertrauter Umgebung.

Protokoll zum Expertenchat

 


 

Was ist Glück und wie kann ich es fördern?

Was macht ein erfüll­tes Leben aus? Wie können wir gute Bezie­hun­gen führen? Wie kann ich mich aktiv um mein persönliches Glück und Wohlergehen kümmern? Das alles sind Fragen, mit denen sich die Posi­tive Psy­cho­lo­gie beschäf­tigt.

Protokoll zum Expertenchat
 


 

Familienplanung und Kinderwunsch

Soll ich – oder soll ich nicht? Sich für eine Familie zu entscheiden, ist ein großer Schritt und kann viele Fragen aufwerfen. Ist jetzt wirklich der richtige Zeitpunkt? Was ist, wenn es nicht sofort klappt? Wie kann ich mich und meinen Körper auf eine Schwangerschaft vorbereiten? Kann man selbst etwas für die Fruchtbarkeit tun? Ab wann ist die „normale“ Wartezeit überschritten und was dann?

Protokoll zum Expertenchat
 


 

Gesund abnehmen ohne Jo-Jo-Effekt

Immer neue Trenddiäten versprechen den ultimativen Abnehmerfolg. Aber bringen sie wirklich etwas? Low Carb, Intervallfasten, Detox – immer neue Trenddiäten versprechen eine schnelle Gewichtsabnahme. Aber führen sie wirklich zum Erfolg? Oder ist der Jo-Jo-Effekt schon vorprogrammiert? Warum hat es bisher nicht geklappt? Wie sieht er aus, der gesunde, dauerhafte Weg zum Wohlfühlgewicht?

Protokoll zum Expertenchat
 


 

expand_less